Einschränkung bei der Twittersuche

Ich habe in den letzten Tagen festgestellt, dass ich bei der twittereigenen Suchmaschine nur noch einige Tage in die Vergangenheit suchen kann.

Wer in dieser Zeit nicht getwittert hat, ist nicht zu finden.

Jeder, der diese Suche zum Recherchieren benutzt, sollte überprüfen, ob diese Einschränkung besteht.

Und das macht man so…

https://www.twitter.com/search-advanced

@Namen unter „Personen-von diesen Accounts“ eintragen und ein Datum in der Vergangenheit wählen (heute ist der 23.07)

Ich wähle den 15.07.

Das sieht so aus…

jetzt den 14.07.

Das sieht ganz anders aus. Da wirkt die Einschränkung von Twitter.

Mittels VPN kann man sehen, dass doch Tweets da sind.

Man sieht, ich werde von Twitter unter Verwendung meiner IP Nummer eingeschränkt.

Das gleiche passiert, wenn ich in einem anonymen Browser-Fenster suche.

Dann bin ich zwar nicht eingeloggt, aber Twitter identifiziert mich durch meiner IP Nummer.

Warum das so ist, sagt mir Twitter nicht.

 

 

Update 28.07.2017

 

Diese, von mir beschriebene, Einschränkung gibt es so nicht mehr.

Twitter hat sie wieder entfernt.

Neues vom Shadowban

03.06.2017

Es gibt jetzt einen Online Shadowban Test

http://shadownban-checker.xho.bedita.net/
oder als Mirror
http://www.shadowban.de/tester/

 

Ich (@howo1) bin zur Zeit (03.06.2017) im Shadowban

Ich empfehle den Link anonym (also vorher bei Twitter ausloggen) auszuführen.Es ist aber nicht unbedingt notwendig, da der Tester im Normalfall grundsätzlich eine anonyme Abfrage unabhängig von einem „Log-In“ durchführt.

Ein anonymer ist ist notwendig, weil Twitter ggf. anders reagiert, wenn ein eingeloggter Nutzer „erkannt“ wird.

Denn wenn Twitter mich erkennt zeigt Twitter mir natürlich meine eigenen Tweets.

anonym (ausgeloggt):

 

nicht anonym (eingeloggt):

Dieser Test funktioniert auch nur bei offenen Accounts.

Accounts die auf privat geschaltet sind, am Schloss erkennbar, haben sich freiwillig für Fremde und auch für diesen Test unsichtbar gemacht.

Shadowban FAQ

Was ist Shadowban?

Shadowban – oder auch Stealth Banning – ist das heimliche Einschränken der Reichweite von einem Twitterer. Twitter möchte damit offenbar automatisiert Spam, Hass u.ä. bekämpfen. Eigentlich ein guter Ansatz. Aber: Durch fehlerhafte Algorithmen und ein Filtersystem, das eher an eine pauschale Gießkanne erinnert, sind davon auch immer mehr unschuldige Twitterer betroffen – und zwar weltweit!

Für im Shadowban befindliche Twitter-Nutzer bedeutet dies, dass ein Tweet nur noch von den eigenen Followern in der TL (Timeline) gelesen werden kann. Unter dem jeweils benutzten Hashtag (#Tagesschau #ARD #Lanz usw.) ist der Betroffene nicht mehr zu sehen.

Diese Einschränkung kann 24 Stunden oder viele Tage andauern. Twitter informiert die Betroffenen nicht darüber und sagt auch nicht, was man angeblich falsch gemacht hat oder wie lange die „Strafe“ im Shadowban dauert.

Wie erkenne ich, ob ich vom  Shadowban betroffen bin?

Einen Shadowban erkennt man im eigenen Account selbst nicht.

Man bemerkt es nur an den weniger werdenden Likes, oder dass eventuell andere Twitterer fragen, warum man unter einem Hashtag aktuell nicht zu sehen ist.

Es gibt einen automatisierten Test, den ihr bei uns unter

http://tester.shadowban.de/

findet.

Alternaiv:
Um manuell zu testen, ob man betroffen ist, muss man Folgendes tun:
Öffne ein privates / Inkognito-Fenster im genutzten Browser (Chrome, Firefox o.a.) und gehe dann auf

https://www.twitter.com/search-advanced

 

und trage die zu überprüfende Person ein. Bei bestehendem Shadowban werden keine Tweets angezeigt. Das Gemeine am Shadowban ist: Die Benutzer erfahren nicht, dass sie betroffen sind. Es ist, als wäre man von der Außenwelt abgeschnitten. Twitter will auch gar nicht, dass Benutzer wissen, wann oder warum sie zensiert werden.

Wenn man als Sichtbarer einen Tweet quotet (zitiert) und im zitierten Tweet befindet sich ein Unsichtbarer, dann erscheint für Außenstehende „Dieser Tweet ist nicht verfügbar“.

In diesem Fall sollte man auf den über dem „Dieser Tweet ist nicht verfügbar“ befindlichen Link klicken. Dann kann man den angeblich „nicht verfügbaren“ Tweet lesen.

Wo finde ich Hilfe?

Twitter : @nonccnsuram
oder bei www.shadowban.de

Twitter selber sagt dazu nichts und hilft auch nicht, denn Twitter meint dass der Shadowban zu Recht besteht. Nach unseren Erfahrungen trifft es jedoch sehr viele – und immer mehr – Unschuldige.

Wichtig!

Wer sich mit dem Twitter-Service über die Kontaktformulare in Verbindung setzen möchte, um den Sachverhalt zu klären, stößt auf ein Hindernis: Die Meldung kann nicht abgeschickt werden. Der Knopf zum Absenden kann nicht betätigt werden. Er ist ausgegraut. Twitter verhindert hier also ganz bewusst die Kontaktaufnahme.

Wer ist betroffen?

Jeder kann betroffen sein. Ein ,,falsches“ Wort twittern genügt möglicherweise. Das eigentliche Ziel sind Spammer, Hetzer usw. Der Algorithmus, den Twitter einsetzt, scheint jedoch sehr ungenau zu arbeiten. Deshalb trifft es auch sehr viele Unschuldige, die sich an alle Bedingungen und Regeln bei Twitter halten. Wir haben unsere Vermutungen, warum jemand in den „Shadowban“ gerät, in diesem Beitrag zusammengefasst.

Was sind die Folgen vom Shadowban?

Alle „Nicht-Follower“ sehen deine Tweets nicht mehr. Das DM System am PC bzw. Mac ist nur eingeschränkt möglich. Das Twitter Support-Formular kann nicht mehr genutzt werden. Retweets von im Shadowban befindlichen „Unsichtbaren“ werden nicht angezeigt.

Was kann ich gegen den Shadowban tun?

Zurzeit kann man nichts dagegen tun. Es bleibt den Betroffenen nichts anderes übrig als zu warten, bis der Shadowban seitens Twitter wieder aufgehoben wird. Ein einheitliches Zeitfenster existiert dabei nicht.

Seit ihr „linke Gutmenschen“ oder „rechte Spinner“?

Diese Frage hören wir auch immer wieder. Ein ganz klares „NEIN“! Wir legen großen Wert auf die Feststellung, dass wir uns als „neutrales Medium“ verstehen und damit keiner politischen Richtung, sei es „links“, „Mitte“ oder „rechts“ nahestehen und uns auch mit keiner politischen Richtung identifizieren!